Angebote zu "Copland" (7 Treffer)

Kategorien

Shops

Boosey and Hawkes: The Publishing Story
24,90 CHF *
zzgl. 3,50 CHF Versand

Das Buch bietet einen einmaligen Blick hinter die Kulissen eines Musikverlages und zeigt, wie solch ein Unternehmen mit Komponisten zusammenarbeitet und so Musikgeschichte formt. Anstatt sich auf vernichtende Preisschlachten einzulassen, beschlossen Leslie Boosey und Ralph Hawkes 1930 einen Zusammenschluss ihrer konkurrierenden Unternehmen. Dies ermöglichte ihnen von ihrer Londoner Basis aus ein weltweit operierendes Unternehmen aufzubauen. Komponisten wie Bartók und Strauss, die Investition in junge Komponisten wie Britten und Copland, und die Akquisition des russischen Kataloges von Serge Koussevitzky, der Meisterwerke von Strawinsky, Rachmaninow und Prokofjew enthielt, waren Grundlage des Erfolges von Boosey & Hawkes. Enge Freundschaften entstanden, wie die zwischen Ernst Roth und Richard Strauss sowie Igor Strawinsky in ihren letzten Dekaden. Andere Beziehungen, wie die zu Benjamin Britten, gingen auseinander aufgrund von konkurrierenden Fraktionen. Ein Führungsvakkuum, das aus dem frühen und unerwarteten Tod von Ralph Hawkes resultierte, führte zu einer Spaltung des Vorstandes, Übernahmeschlachten und ästhetischen Dilemmas. In den 1980er Jahren erlebte der Verlag eine neue Blüte, da man Komponisten von Reich, Adams und Carter in Amerika bis Górecki und Adriessen in Europa für sich gewinnen konnte. Die angesehene Jounalistin Helen Wallace zeichnet ein lebhaftes Bild der Entwicklung des Verlages durch Boomjahre und unerwartete finazielle Herausforderungen und zeigt, wie aus einer Ausgewogenheit von künsterlicher Vorausschau und realistischer komerzieller Einschätzung einer der weltweit führenden Musikverlage entstand. Helen Wallace hat als Musikkritierin bei The Times sowie als Redakteurin bei The Strad, BBC Music Magazin, Southbank und About the Hourse (einer Zeitschrift für das Royal Opera House) gearbeitet. Ihre Veröffentlichungen umfassen eine Darstellung des Orchestra of the Age of the Enlightement (Spirit of the Orchestra) sowie Classique UK. Sie ist regelmässig im Radio bei BBC 3 und 4 zu hören sowei als Musiklehrein und Cellistin tätig.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 13.07.2020
Zum Angebot
The Politics of Musical Identity
54,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

This volume explores the way in which composers, performers, and critics shaped individual and collective identities in music from Europe and the United States from the 1860s to the 1950s. Selected essays and articles engage with works and their reception by Richard Wagner, Georges Bizet (in an American incarnation), Lili and Nadia Boulanger, William Grant Still, and Aaron Copland, and with performers such as Wanda Landowska and even Marilyn Monroe. Ranging in context from the opera house through the concert hall to the salon, and from establishment cultures to counter-cultural products, the main focus is how music permits new ways of considering issues of nationality, class, race, and gender. These essays - three presented for the first time in English translation - reflect the work in both musical and cultural studies of a distinguished scholar whose international career spans the Atlantic and beyond.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 13.07.2020
Zum Angebot
The Politics of Musical Identity
56,90 CHF *
ggf. zzgl. Versand

This volume explores the way in which composers, performers, and critics shaped individual and collective identities in music from Europe and the United States from the 1860s to the 1950s. Selected essays and articles engage with works and their reception by Richard Wagner, Georges Bizet (in an American incarnation), Lili and Nadia Boulanger, William Grant Still, and Aaron Copland, and with performers such as Wanda Landowska and even Marilyn Monroe. Ranging in context from the opera house through the concert hall to the salon, and from establishment cultures to counter-cultural products, the main focus is how music permits new ways of considering issues of nationality, class, race, and gender. These essays - three presented for the first time in English translation - reflect the work in both musical and cultural studies of a distinguished scholar whose international career spans the Atlantic and beyond.

Anbieter: Orell Fuessli CH
Stand: 13.07.2020
Zum Angebot
Boosey and Hawkes: The Publishing Story
21,83 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Buch bietet einen einmaligen Blick hinter die Kulissen eines Musikverlages und zeigt, wie solch ein Unternehmen mit Komponisten zusammenarbeitet und so Musikgeschichte formt. Anstatt sich auf vernichtende Preisschlachten einzulassen, beschlossen Leslie Boosey und Ralph Hawkes 1930 einen Zusammenschluss ihrer konkurrierenden Unternehmen. Dies ermöglichte ihnen von ihrer Londoner Basis aus ein weltweit operierendes Unternehmen aufzubauen. Komponisten wie Bartók und Strauss, die Investition in junge Komponisten wie Britten und Copland, und die Akquisition des russischen Kataloges von Serge Koussevitzky, der Meisterwerke von Strawinsky, Rachmaninow und Prokofjew enthielt, waren Grundlage des Erfolges von Boosey & Hawkes. Enge Freundschaften entstanden, wie die zwischen Ernst Roth und Richard Strauss sowie Igor Strawinsky in ihren letzten Dekaden. Andere Beziehungen, wie die zu Benjamin Britten, gingen auseinander aufgrund von konkurrierenden Fraktionen. Ein Führungsvakkuum, das aus dem frühen und unerwarteten Tod von Ralph Hawkes resultierte, führte zu einer Spaltung des Vorstandes, Übernahmeschlachten und ästhetischen Dilemmas. In den 1980er Jahren erlebte der Verlag eine neue Blüte, da man Komponisten von Reich, Adams und Carter in Amerika bis Górecki und Adriessen in Europa für sich gewinnen konnte. Die angesehene Jounalistin Helen Wallace zeichnet ein lebhaftes Bild der Entwicklung des Verlages durch Boomjahre und unerwartete finazielle Herausforderungen und zeigt, wie aus einer Ausgewogenheit von künsterlicher Vorausschau und realistischer komerzieller Einschätzung einer der weltweit führenden Musikverlage entstand. Helen Wallace hat als Musikkritierin bei The Times sowie als Redakteurin bei The Strad, BBC Music Magazin, Southbank und About the Hourse (einer Zeitschrift für das Royal Opera House) gearbeitet. Ihre Veröffentlichungen umfassen eine Darstellung des Orchestra of the Age of the Enlightement (Spirit of the Orchestra) sowie Classique UK. Sie ist regelmäßig im Radio bei BBC 3 und 4 zu hören sowei als Musiklehrein und Cellistin tätig.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 13.07.2020
Zum Angebot
The Politics of Musical Identity
46,99 € *
ggf. zzgl. Versand

This volume explores the way in which composers, performers, and critics shaped individual and collective identities in music from Europe and the United States from the 1860s to the 1950s. Selected essays and articles engage with works and their reception by Richard Wagner, Georges Bizet (in an American incarnation), Lili and Nadia Boulanger, William Grant Still, and Aaron Copland, and with performers such as Wanda Landowska and even Marilyn Monroe. Ranging in context from the opera house through the concert hall to the salon, and from establishment cultures to counter-cultural products, the main focus is how music permits new ways of considering issues of nationality, class, race, and gender. These essays - three presented for the first time in English translation - reflect the work in both musical and cultural studies of a distinguished scholar whose international career spans the Atlantic and beyond.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 13.07.2020
Zum Angebot
The Politics of Musical Identity
47,99 € *
ggf. zzgl. Versand

This volume explores the way in which composers, performers, and critics shaped individual and collective identities in music from Europe and the United States from the 1860s to the 1950s. Selected essays and articles engage with works and their reception by Richard Wagner, Georges Bizet (in an American incarnation), Lili and Nadia Boulanger, William Grant Still, and Aaron Copland, and with performers such as Wanda Landowska and even Marilyn Monroe. Ranging in context from the opera house through the concert hall to the salon, and from establishment cultures to counter-cultural products, the main focus is how music permits new ways of considering issues of nationality, class, race, and gender. These essays - three presented for the first time in English translation - reflect the work in both musical and cultural studies of a distinguished scholar whose international career spans the Atlantic and beyond.

Anbieter: Thalia AT
Stand: 13.07.2020
Zum Angebot